Das chinesische Neujahrsfest in Pandemie zeigt schwarze Gesichter.

Bei der chinesischen Mondjahrsfeier, die landesweit im staatlichen Fernsehen übertragen wurde, malten sich die Tänzerinnen und Tänzer die Gesichter schwarz an, um die Afrikaner in der Show darzustellen.

Zusammenfassung der Veranstaltung

Eine Gala, die aufgrund der Maßnahmen der chinesischen Regierung zur Eindämmung von Coronavirus-Ausbrüchen organisiert wurde und gemäßigte Feierlichkeiten im Land ermöglichte. Während des Chunwan-Programms, der so genannten Frühlingsfest-Gala, wurde zu Beginn eine Vorführung von "afrikanischen Liedern und Tänzen" gezeigt, bei der chinesische Tänzer ihre Gesichter dunkel bemalten und mit afrikanisch anmutenden Kostümen und Trommeln auftraten.

In der Vergangenheit wurde die weltweit meistgesehene jährliche fünfstündige Sendung des chinesischen Staatsfernsehens heftig kritisiert, weil sie schwarze Gesichter zur Darstellung von Afrikanern verwendet. Die kommunistische Regierung Chinas versucht jedoch, ein Image der Integration und Solidarität mit den afrikanischen Nationen als Partner in der wirtschaftlichen Entwicklung zu fördern.

Touristische Bedeutung der Veranstaltung

Darüber hinaus ist das chinesische Neujahrsfest seit jeher die geschäftigste Zeit für Touristen in China, aber aufgrund der neuen Ausbrüche des Coronavirus blieben die großen Städte ruhig und auch taoistische und buddhistische Tempel, in denen sich Gläubige versammeln, blieben geschlossen. Länder wie Taiwan und Vietnam haben ihre Bürger aufgerufen, Menschenansammlungen und große Versammlungen zu vermeiden.

Es ist logisch, dass die von der chinesischen Regierung und den umliegenden Ländern auferlegten Beschränkungen in dieser Saison zu einer negativen Bilanz für den chinesischen Tourismussektor führen könnten. Einige Experten sind jedoch der Ansicht, dass die wirtschaftlichen Auswirkungen dieser Maßnahmen recht begrenzt sein könnten, wenn die Hersteller und Geschäfte weiterarbeiten, anstatt die üblichen zwei Wochen Urlaub zu nehmen.